Inarizushi

Inarizushi

 

Hallo ihr Lieben,

Heute gibt es etwas Japanisches. Dieses Rezept ist mein absolutes Lieblingsgericht, vor Ramen (Nudelsuppe) und Sushi. Es handelt sich dabei um mit Reis und Gemüse gefüllte Tofutaschen.

Dear all,

Today I would like to share with you my favorite Japanese dish: Inarizushi (followed by ramen, which is a noodle soup and sushi). Inarizushi are tofu-pockets filled with rice and vegetables.

Leider ist es immer etwas aufwendiger, Inarizushi zuzubereiten, aber es lohnt sich! Mindestens 4 dicke Mahlzeiten kriegt man mit folgenden Zutaten hin:

Unfortunately it is a bit more time-consuming then other recipes, but you won’t regret it! With those following ingredients you will get more than 4 big meals:

Die frittierten Tofutaschen gibt es so fertig in unserem Asialaden im Kühlregal zu kaufen. Wenn ihr sie nicht finden solltet, gibt es auch Tofutaschen (Aburaage) meistens einzeln zu kaufen, die dann in einem Sojasauce-, Mirin-, Sake- und braunem Zucker-Sud gekocht werden, bis sie weich und vollgesogen sind.

Die schon fertig gekauften Tofutaschen nehmt ihr aus der Verpackung und lasst sie abtropfen.

I can buy those pre-prepared tofu-pockets in my Asian supermarket in the cooler section. If you can’t find those in your supermarket then buy tofu-pockets (Aburaage) separately and cook them in a mixture of soy-sauce, mirin, sake and brown sugar until they are soft and have absorbed the flavored liquid.

Let the bought ones drain a bit.

Um den Sushi-Reis zu kochen, benutze ich immer meinen Reiskocher, mit Liebe „Remo“ genannt.

Wenn ihr keinen habt, auch kein Problem. Ihr könnt auch eine beschichtete Pfanne oder Topf mit Deckel benutzen. Wichtig ist, dass ihr den Deckel drauf lasst, bis der Reis gar ist bzw. das Wasser vollkommen verschwunden. Stellt die Temperatur nicht zu hoch, weil euch sonst der Reis anbrennt.

Auf eine Tasse Sushi-Reis kommen ungefähr 1,5 Tassen Wasser. Meistens noch ein wenig mehr. Wascht den Reis vorher gut mit kaltem Wasser, damit er nicht zu schleimig wird.

Ich lege noch zusätzlich 1-2 Seegras-Blättchen mit hinein und entferne sie dann nach dem Kochen. Den fertigen Sushi-Reis dann abkühlen lassen.

I love to use my rice-cooker „Remo“ for the sushi-rice. It is so convenient.

If you don’t have one it is not a problem at all. You can still cook your sushi-rice. Just use a nonstick frying pan with a lid. It is important that you don’t remove the lid until your rice is done or the water is gone. Cook the rice at a temperature on which the rice is slightly cooking so that it won’t burn.

For one cup of rice you need 1,5 cups of water, sometimes a bit more. Wash the sushi-rice with cold water before cooking or it will get slimy.

In addition I like to add 1-2 sea weed leaves, which are removed when the rice is cooked. Let the rice cool down.

Nun zu den weiteren Zutaten:

Die getrockneten Shiitake am besten über Nacht oder für eine Stunde in genügend Wasser aufquellen lassen. Das Wasser nicht wegwerfen!!! Denn das brauchen wir später noch.

Auch die Wakame werden in Wasser eingerührt, damit sie sich mit Wasser voll saugen und wieder weich werden.

So sieht das ganze dann nach ein paar Minuten aus. Die Wakame herausholen und etwas ausdrücken.

Let the dried shiitake mushrooms soak in enough water over night in the fridge or for a few hours on the counter. Don’t throw away the water of the mushrooms, you will need it later!!!

Also put the wakame in a glass of water for a few minutes until they get soft. Squeeze out the excess water.

Die Karotten werden geschält und in sehr kleine Stücke (Möhre längs vierteln) geschnibbelt.

Auch die Wakame und Shiitake klein schneiden. Bei den Shiitake am besten den Stiel vorher entfernen.

Peel the carrots and cut them in small pieces (quarter the carrot).

Cut the wakame sea weed as well as the shiitake mushrooms in small pieces as well. Remove the stem of the shiitake mushrooms beforehand.

Die drei Zutaten mit 1 EL Olivenöl kurz anbraten und jeweils 1EL von der Sojasauce, Sake, Mirin und Zucker hinzugeben. Dann noch 7-10 EL des Shiitake-Wassers dabei und das ganze gut köcheln lassen, bis die Möhrchen etwas weicher sind und die Flüssigkeit in das Gemüse eingezogen ist.

1 EL weiße Sesamsamen verfeinern das ganze und dann fehlt nur noch der Sushi-Reis, der vorsichtig untergehoben wird.

Roast those three ingredients gently in 1 Tbsp olive oil and add 1 Tbsp soy sauce, sake, mirin and sugar, respectively. Also add 7-10 Tbsp of the shiitake water and let it cook until the carrots get softer and the liquid disappears.

Add 1 Tbsp of the sesame seeds and the sushi rice carefully.

Diese leckere Mischung braucht ihr dann nur noch in die Tofutaschen zu füllen und fertig ist das Ganze.

Sie sind perfekt als Bento für unterwegs oder auch einfach zum sofort wegnaschen, weil sie soo gut schmecken
Bei mir überleben es schon einige nicht, kurz nachdem ich sie gefüllt habe XD

Viel Spaß beim Ausprobieren :)

P.S. Schenk mir doch ein Like, wenn dir der Beitrag gefallen hat. Du kannst auch meinen Newsletter auf der rechten Seite oben abonnieren.

Außerdem bin ich auf Facebook, Twitter, google+ und instagram zu finden :)

The last thing is to fill the tofu pockets with the filling.

 They are perfect in your bento for school, work or a picnic. I like them so much, that a few just disappear in my mouth while I am filling them.

Have fun making them :)

P.S. If you liked this post, please leave me a Like and share. Also you can subscribe to my Newsletter on the right at the top.

And you can follow me on FacebookTwitter, google+ and  instagram :)

Please like & share:
Posted in Hauptgerichte-Main dishes, Vegane Rezepte and tagged , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *